Eine Übung im Stillesein

 

no typos This translation needs a proofreader! We used optical character recognition to extract the text from a printed book but sometimes OCR misreads the text. Please download the original PDF (below) and compare it with the text that we have published here. Send corrections to mark@truthunity.net. Thanks so much!

Eine Übung im Stillesein Cover

Eine Übung im Stillesein

A Drill in the Silence (German Edition)

UNITY SCHOOL OF CHRISTIANITY
LEE'S SUMMIT, MISSOURI, U.S.A.

(Seit mehr als sechzig Jahren hat Unity das Stillesein ausgeübt, und wir wissen, wieviel Gutes aus der Gedankenstille erwächst. Wir meinen damit nicht, dass es notwendig ist, eine Gedankenübung vorzunehmen, um die Hilfe Gottes zu erlangen. Wir wissen aber, dass regelmässige Schulungen im Stillesein den Menschen so vorbereiten, dass er sich mit ruhiger Gewissheit augenblicklich, irgendwo, mit Gott verbinden kann, und dass daraufhin sein jegliches Bedürfnis gestillt sein wird.

Eine solche Schulung ist besonders wertvoll für Studenten, denen das Eindringen in die Stille offenbar schwer fällt. Aber selbst der Vorgeschrittene wird in der Stille eine Quelle der körperlichen Erneuerung, der inneren Gelassenheit und der Zuversicht finden. Die Heimkehr nach einer langen Reise —was könnte schöner sein? Und was ist besser als nach dem Tumult der Welt wieder zu Gott zurückkehren zu können?)

Es gibt einen Ort an den du gehen kannst, um Ruhe und Befreiung von Furcht und Sorge zu finden. Es ist ein heiliger Platz. Er ist von Ruhe erfüllt. Der Friede Gottes weilt darinnen. Dort wird dein Gemüt klar, wahr und rein, wie dasjenige eines kleinen Kindes. Dort heftest du deine Gedanken auf Dinge, die gut und gerecht und barmherzig sind. Wenn du dort eintrittst, dann fallen alle Gedanken an die äussere Welt und deine Sorgen von dir ab, und endlich kannst du auferstehen; dein Körper ist gestillt und dein Gemüt erfrischt, dein ganzes Wesen wird belebt und wieder hergestellt.

Dieser Ort ist nahe bei und leicht zu erreichen. Er ist gerade dort, wo du jetzt bist. Du betrittst ihn, sobald du die Türen deiner äusseren Sinne schliessest, wenn du kleinliche Gadanken ausschaltest und nur allein mit Gott gehst. Dies ist die Stille.

Das Eindringen in die Stille

Es ist nicht schwer, in die Stille einzudringen. Wenn es dir schwer erscheint, dann hast du es dir vielleicht selbst erschwert. Niemand kann den Weg zu Gott erkämpfen. Wehklagen und Weinen sind nutzlos. Du must dich entspannen und Gott handeln lassen.

Manche Leute verbinden die Stille mit Okkultismus und suchen nach phantastischen psychischen Erscheinungen. Es hat jedoch keinen Zweck, sich in eine Stille der Traumbilder und bunten Lichter zu versenken. Solche Phantasie lenkt den Menschen nur von dem wahren Zweck der Stille, der Gottverbundenheit ab.

Andererseits ist die Stille nicht ein Zustand des Wachtraumes oder des Schlafens. Wenn du schläfrig bist, versuche nicht zu beten, bis du dich mit solchen Worten aufwecken konntest: „Erwache, du Schläfriger." Die Stille erfordert grösstmögliche Wachsamkeit, denn dies ist eine Verabredung mit Gott.

Die Entspannung

Wenn du die Schulung der Stille beginnst, solltest du körperlich ausgeruht und geistig empfänglich sein.

„Zuflucht ist unter den ewigen Armen." Sage dies ruhig. Fühle die Gegenwart Gottes, die dich von jedem Gedanken der Spannung befreit. Entspanne deinen ganzen Körper, jeden Nerv, jeden Muskel, jede Zelle; entspanne und entlaste dich.

Entspanne dich, und lass jede von dir empfundene Spannung gehen. Wenn du Spannung im Kopfe fühlst, so sage: „Entspanne dich und lass gehen." Wenn deine Augen unter Spannung sind, so sage,: „Entspannt euch, und lasst gehen." Sage dies zu einem jeden Teil deines Körpers, bis du von Kopf zu Fuss vollkommen entspannt bist, und diese Entspannung auch in deinem ganzen Körpersystem fühlst. Und das ist der erste Schritt der Schulung in der Stille.

„Sei stille und wisse, dass ich Gott bin." Sage dies mit grosser Ruhe. Wiederhole es, bis die Worte dir einen neuen Sinn enthüllen, einen lebendigen Sinn, bis Du die Stille in dir selbst fühlst, wahrnimmst mit deinem ganzen Gemüt, mit deinem ganzen Wesen."

Sei still

Das ist der zweite Schritt in der Schulung der Stille. Vielleicht ist es auch der wichtigste. Nur in der Stille kannst du dich mit Gott verbinden, nur wenn Gedanken und Gefühle beruhigt und die Türen der Sinne geschlossen sind. Nicht durch menschliche Kraft oder menschliches Verstehen erreicht uns das Gute, sondern wenn wir uns von Zweifeln und einschränkendem persönlichen Verlangen lösen und uns an Gott wenden.

„Sei still und wisse, dass ich Gott bin." Wisse es. Wisse es jetzt. Du fühlst dich wohl, du bist entspannt, du hast Gemütsruhe, du bist jetzt stille. Jetzt bist du in der Gegenwart Gottes.

Lenke jetzt deine Aufmerksamkeit der Kopfeskrone zu und sage, leise oder laut, je nach Wunsch: "ich bin das Licht der Welt."

Bejahungen

Es ist weise, in der Stille Glaubensbestätigungen zu wiederholen, denn sie helfen dir, deine Gedanken zu lenken und zu überwachen. Aber es gibt eine sichere, bestimmtere Sprache als die aus Silben bestehende, eine engere Verbindung als die des Wortes. Gott hört deine innersten Gedanken. Dein Glaube und deine Liebe sprechen für dich. Dein Glaube und deine Liebe verbinden dich mit ihm, vereinen deinen Geist mit seinem Geist, deinen Körper mit seinem Körper, deine Seele mit seiner Seele, dein Leben mit seinem Leben.

Das Beten ändert dich

Du brauchst Gott nicht zu schmeicheln, noch versuchen, ihn zu zwingen: Seine Liebe hat die Erfüllung deiner Wünsche schon bestimmt. Mit deinem Gebet sollst du nur dich selbst verändern. Benutze Bejahungen, um deine Gedanken zu leiten, um sie klar, scharf und eindeutig zu machen; sei dann still und lausche. Es ist die Stimme Gottes, die du zu hören wünschst.

Das geistige Licht

„Ich bin das Licht der Welt." Bestätige dies. Sei dann stille, bis du wirklich das Licht des Geistes fühlst, in dir und über dir, bis du in einem Meer des Lichtes untergehst und dein ganzes Wesen erleuchtet, erwacht und erhoben ist, das Licht der Welt. Lenke nun deine Aufmerksamkeit an eine Stelle gerade oberhalb deiner Augen und erkläre, „Ich bin göttliches Wissen."

Emerson sagte: „der einzige Wohlstand, den ich wirklich haben kann, ist eine Flut von Ideen." Der göttliche Geist ist ein Sammelgefäss von Ideen, von guten Ideen, die du erhalten und verwenden kannst. Weder körperliche noch geistige Schlaffheit, weder Zweifel noch Furcht können in dir bleiben, wenn du deine Seele den Eingebungen Gottes gegenüber eröffnest. Du bist lebendig, aufgeweckt, behende, glücklich und begeistert. Du bist göttliche Weisheit.

Lenke jetzt deine Aufmerksamkeit auf deine Augen hin und sage: „Ich sehe mit den Augen des Geistes."

Deine Augen sind die getreuen Diener deiner Seele, die nur die Vollkommenheit des Geistes sieht. Jegliche Spannung oder Müdigkeit fällt von deinen Augen ab, wenn die göttliche Energie sie beseelt. Es sind starke, scharfsichtige Augen. Auch dein geistiges Sehen ist nun erneuert. Du siehst die Wahrheit eindringlicher. Du siehst mit den Augen des Geistes.

Die Macht

Indem du deine Aufmerksamkeit auf die Kehle lenkst, sage: „Alle Kräfte des Leibes und der Seele ruhen in mir."

Die Macht Gottes wirkt in dir, um dich von jedem abschlägigem Einfluss zu befreien. Nichts kann dich in Knechtschaft halten. Du bist der Überwinder, ein Sohn Gottes. Du hast die Kraft, alle deine Gedanken zu beherrschen, deinen Körper zu beleben, Erfolg zu gewinnen, andere zu segnen. Setze deine geistigen Kräfte in Freiheit. In Körper und Seele ist dir alle Macht gegeben.

Die Freiheit

Jetzt richte deine Gedanken auf den Ansatz des Nackens und sage: „ich bin frei und ungebunden."

Du bist frei mit der Freiheit des Geistes. Falsche Umstände haben keine Macht über dich. Du bist der Christus, ein Sohn des lebendigen Gottes. In dem Bewusstsein deiner Christus-Macht bist du frei und ungebunden.

Die Stärke

Richte jetzt deine Aufmerksamkeit auf deinen Rücken und erkläre: „Ich bin stark in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke."

Dein Joch und deine Bürde sind leicht. Die Kraft des Herrn fliesst durch dein Rückenmark und stärkt deine Nerven und Knochen. Da du nun nicht mehr gebeugt bist unter deinen Bürden noch unter denen deiner Familie oder denjenigen der Welt ist dein Rücken stark und aufrecht. Mit Freiheit, Selbst-bewusstsein und mit Freude im Herzen stehst du dem Leben vertrauensvoll gegenüber, stark in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke.

Die Liebe

Jetzt wende deine Aufmerksamkeit dem Herzen zu und erkläre: „Ich bin der vollkommene Ausdruck der göttlichen Liebe."

Liebe verwandelt und verklärt den Menschen. Liebe erfüllt das Herz mit Einklang. Liebe erfüllt das Gemüt mit freundlichen, hilfreichen Gedanken. Liebe füllt die Lippen mit Worten des Lobes und der Fröhlichkeit. Liebe erfüllt das Leben, füllt es zum Überflies-sen mit Glück und Frieden. Was auch immer das Bedürfnis, der Umstand, das Problem sein mag, göttliche Liebe ist die Antwort. Und du bist der Ausdruck der göttlichen Liebe.

Die Substanz

Jetzt richte deine Aufmerksamkeit auf deinen Magen und sage: „Ich bin zufrieden mit göttlicher Substanz." Die Substanz Gottes behebt die Müdigkeit deines Körpers, erneuert die Gewebe, versorgt dich mit neuer Tatkraft. Ein jedes Verlangen deiner Seele, ein jeder deiner Lebenswünsche wird jetzt erfüllt. Du bist zufrieden mit göttlicher Substanz.

Das Gesetz

Wenn du eine vollkommene Erkennung von Substanz erlernt hast, dann hefte deine Gedanken auf deinen Nabel und sage: „Göttliche Ordnung herrscht jetzt in meinem Gemüt und in meinem Körper."

Das Gesetz ist unwandelbar, absolut. Jetzt bist du im Einklang mit diesem Weltgesetz. Es beherrscht und leitet dich. Es wirkt in deinem Gemüt und bringt deine Gedanken in Einklang. Es wirkt in deinen Angelegenheiten, wohin es Friede, Erfolg und Freude trägt. Göttliche Ordnung herrscht in deinem Gemüt und in deinem Körper.

Die Lebenskraft

Jetzt richte deine Gedanken auf den unteren Teil deines Körpers, dein Lebenszentrum, und sage: „Ich lebe ewiglich in Jesus Christus."

Du hast den geheimen Ort des Lebens betreten. Das Leben beflügelt deine Seele, fliesst durch deine Venen, füllt deine Gewebe, jeden Nerv, jeden Muskel und jede Zelle. Deine Augen glänzen, deine Haut glüht, deine Sinne sind geschärft, dein ganzer Körper strahlt Gesundheit aus. Du bist eins mit dem Leben, dem Christusleben, dem sich stets erneuernden Leben. Du lebst ewiglich in Jesu Christo.

Richte endlich deine Gedanken auf deine Füsse und Beine und erkläre: „Ich wandele auf den Pfaden der Rechtschaffenheit und des Friedens."

Die Kraft und Geschwindigkeit Gottes wirken in deinen Füssen und Beinen, und dein Weg wird leicht gemacht. Das Licht seines Wissens erstrahlt von dir und erleuchtet deinen Pfad. Sein Geist geht dir voran und dein Weg führt dich zum Erfolg. Die Wege, die Gott dir vorbestimmt, sind freudige Wege. Du wandelst auf Pfaden der Gerechtsamkeit und des Friedens.

Das Einssein mit Gott

Wenn du jeden Absatz dieser Übung in der Stille getreulich befolgt hast, dann bist du dir jetzt deines Einsseins mit Gott ganz bewusst. Von Kopf zu Sohle fühlst du das innere Klingen seines Lebens. Dein Gemüt ist mit seiner Kraft erfüllt. Dein Herz wird durch seine Liebe erhoben. Dein ganzes Wesen ist von einem neuen Frieden und neuer Befriedigung erfüllt. In der Überzeugung, dass dies wahr ist, kannst du bestätigen: „Ich bin Christus, Sohn des lebendigen Gottes."

In dieser Stille vernimmst du jetzt „die sanfte, kleine Stimme." Es ist keine menschliche Stimme in deiner Muttersprache, sondern die Stimme Gottes, welche als innere Gewissheit spricht, als starke Überzeugung, die das lauschende Ohr beruhigt, dass alles wohl bestellt ist.

Die Erfüllung

„Bitte, und du wirst erhalten; suche, und du wirst finden; poche an, und die Türe wird sich öffnen." Du hast gebeten, und die Güter des Vaters werden dir frei angeboten. Du hast gesucht, und der Weg zur Vollkommenheit wird dir geoffenbart. Du hast angeklopft, und die Türen des Reiches stehen dir nun offen. Für dich ist nun die Stunde der Erfüllung gekommen. Dir ist nun die Macht gegeben, andere zu segnen. Nimm sie an, und freue dich!

Wahrlich, „die Stille ist das Element, in welchem Grosses sich findet."

Es gibt viele Arten der Stille.

Da ist die schläfrige Stille der Felder am Mittag. Dort ist die unruhige Stille der schlafenden Stadt. Hier ist das Schweigen des Kummers, das zu gross für Tränen ist, und dort ist die Freude, die nicht laut lacht, weil sie zu tief ist. Hier ist die verständnisvolle Stille zwischen jungen Liebenden und alten Freunden. Schweigend ist die Bewegung der Himmelskörper; das Wachsen lebendiger Dinge ist schweigend. Dort ist die Stille menschlichen Denkens.

Die Stätte des Friedens

Tiefer jedoch ist die Stille an dem Friedensort in dir. Tiefer ist das Schweigen, wenn du Gott findest. In der Stille ist die Kraft für den müden Körper. In der Stille ist das Licht für ein freudloses Gemüt. In der Stille ist Liebe für die einsame Seele. In der Stille ist Frieden für das bedrückte Herz. Dort fallen die täglichen Sorgen ab. Dort wird das ganze Wesen eine Stätte des Gebets, ein auf einem Hügel erbauter Tempel. Dort wird Gott zur lebendigen Gegenwart. Dort wirst du sein Sohn.

UNITY SCHOOL OF CHRISTIANITY
Lee's Summit, Mo.
PRINTED U.S.A. A-4-G-1 M-1 0-54-DRILL-G

Click here to view/add comments

Add new comment

Plain text

  • No HTML tags allowed.
  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
  • Lines and paragraphs break automatically.
By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.